Beschlossene Sache: Ab dem 1. Januar 2023 müssen alle Turnierpferde in Deutschland gegen das Equine Herpesvirus 1 (EHV-1) geimpft sein!

Auslöser für die Diskussion war der EHV1-Ausbruch bei einem internationalen Springturnier in Valencia im Frühjahr 2021. Der Vorfall zog weite Kreise, weil sich das Herpesvirus schnell weiter ausbreitete. Insgesamt starben 18 Pferde, darunter auch fünf aus Deutschland. Vom 1. März bis 11. April sagte der Weltreiterverband FEI alle Pferdeveranstaltungen auf dem europäischen Festland ab, auch die FN und weitere nationale Verbände zogen nach.

Das Hauptziel der Impfung ist es, die Virusausscheidung in einem Bestand zu senken. Die Impfung kann jedoch nicht das einzelne Pferd vor einer Infektion und Erkrankung schützen. Sie ist auch weniger effektiv, wenn geimpfte und ungeimpfte Pferde zusammen gehalten werden. Sie ist aber dann besonders sinnvoll, wenn alle Pferde in einem Bestand geimpft sind, denn dadurch sinkt die Menge der ausgeschiedenen Viren, da geimpfte Pferde weniger Viren ausscheiden. Wenn weniger Viren kursieren, sinkt das Risiko der Krankheitsübertragung.

 

Zurück